„Wem Ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem Ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.“ In diesem Wort Jesu aus dem Johannesevangelium sieht die katholische Kirche die „Stiftungsurkunde“ für jenen Versöhnungsvorgang, den schon die alte Kirche praktizierte und den man später als Bußsakrament bezeichnete.